justitia 003

Mitgliederentwicklung

Wir begrüßen bereits zwei Rechtspflegeranwärter des Einstellungsjahrgangs 2018 als neue Mitglieder.


Neue Dienststelle oder Anschrift?

Bitte teilen Sie uns Ihre Veränderung mit.


Thüringer Rechtspflegertag

Der Rechtspflegertag 2019 wird am 04.04.2019 stattfinden.


Ausbildung 2018

17 Rechtspflegeranwärter/-innen haben am 01.09.2018 ihre Ausbildung begonnen.


Übernahme 2018

13 Anwärter, die 2018 ihre Ausbildung erfolgreich absolviert haben, wurden in den Landesdienst übernommen.


Mitgliederentwicklung

Wir begrüßen bereits zwei Rechtspflegeranwärter des Einstellungsjahrgangs 2018 als neue Mitglieder.


Neue Dienststelle oder Anschrift?

Bitte teilen Sie uns Ihre Veränderung mit.


Thüringer Rechtspflegertag

Der Rechtspflegertag 2019 wird am 04.04.2019 stattfinden.


Ausbildung 2018

17 Rechtspflegeranwärter/-innen haben am 01.09.2018 ihre Ausbildung begonnen.


Übernahme 2018

13 Anwärter, die 2018 ihre Ausbildung erfolgreich absolviert haben, wurden in den Landesdienst übernommen.


Mitgliederentwicklung

Wir begrüßen bereits zwei Rechtspflegeranwärter des Einstellungsjahrgangs 2018 als neue Mitglieder.


Neue Dienststelle oder Anschrift?

Bitte teilen Sie uns Ihre Veränderung mit.


Thüringer Rechtspflegertag

Der Rechtspflegertag 2019 wird am 04.04.2019 stattfinden.


Ausbildung 2018

17 Rechtspflegeranwärter/-innen haben am 01.09.2018 ihre Ausbildung begonnen.


Übernahme 2018

13 Anwärter, die 2018 ihre Ausbildung erfolgreich absolviert haben, wurden in den Landesdienst übernommen.


Mitgliederentwicklung

Wir begrüßen bereits zwei Rechtspflegeranwärter des Einstellungsjahrgangs 2018 als neue Mitglieder.


Neue Dienststelle oder Anschrift?

Bitte teilen Sie uns Ihre Veränderung mit.


Thüringer Rechtspflegertag

Der Rechtspflegertag 2019 wird am 04.04.2019 stattfinden.


Ausbildung 2018

17 Rechtspflegeranwärter/-innen haben am 01.09.2018 ihre Ausbildung begonnen.


Übernahme 2018

13 Anwärter, die 2018 ihre Ausbildung erfolgreich absolviert haben, wurden in den Landesdienst übernommen.


Mitgliederentwicklung

Wir begrüßen bereits zwei Rechtspflegeranwärter des Einstellungsjahrgangs 2018 als neue Mitglieder.


Neue Dienststelle oder Anschrift?

Bitte teilen Sie uns Ihre Veränderung mit.


Thüringer Rechtspflegertag

Der Rechtspflegertag 2019 wird am 04.04.2019 stattfinden.


Ausbildung 2018

17 Rechtspflegeranwärter/-innen haben am 01.09.2018 ihre Ausbildung begonnen.


Übernahme 2018

13 Anwärter, die 2018 ihre Ausbildung erfolgreich absolviert haben, wurden in den Landesdienst übernommen.


Mitgliederentwicklung

Wir begrüßen bereits zwei Rechtspflegeranwärter des Einstellungsjahrgangs 2018 als neue Mitglieder.


Neue Dienststelle oder Anschrift?

Bitte teilen Sie uns Ihre Veränderung mit.


Thüringer Rechtspflegertag

Der Rechtspflegertag 2019 wird am 04.04.2019 stattfinden.


Ausbildung 2018

17 Rechtspflegeranwärter/-innen haben am 01.09.2018 ihre Ausbildung begonnen.


Übernahme 2018

13 Anwärter, die 2018 ihre Ausbildung erfolgreich absolviert haben, wurden in den Landesdienst übernommen.


Mitgliederentwicklung

Wir begrüßen bereits zwei Rechtspflegeranwärter des Einstellungsjahrgangs 2018 als neue Mitglieder.


Neue Dienststelle oder Anschrift?

Bitte teilen Sie uns Ihre Veränderung mit.


Thüringer Rechtspflegertag

Der Rechtspflegertag 2019 wird am 04.04.2019 stattfinden.


Ausbildung 2018

17 Rechtspflegeranwärter/-innen haben am 01.09.2018 ihre Ausbildung begonnen.


Übernahme 2018

13 Anwärter, die 2018 ihre Ausbildung erfolgreich absolviert haben, wurden in den Landesdienst übernommen.


Mitgliederentwicklung

Wir begrüßen bereits zwei Rechtspflegeranwärter des Einstellungsjahrgangs 2018 als neue Mitglieder.


Neue Dienststelle oder Anschrift?

Bitte teilen Sie uns Ihre Veränderung mit.


Thüringer Rechtspflegertag

Der Rechtspflegertag 2019 wird am 04.04.2019 stattfinden.


Ausbildung 2018

17 Rechtspflegeranwärter/-innen haben am 01.09.2018 ihre Ausbildung begonnen.


Übernahme 2018

13 Anwärter, die 2018 ihre Ausbildung erfolgreich absolviert haben, wurden in den Landesdienst übernommen.


 

Sitzung des Bundesjugendausschusses der dbb jugend (Bund)

 

Der Bundesjugendausschuss der dbb jugend (Bund) tagte vom 05.-06. April 2019 in Königswinter (Thomasberg). Dort trafen sich rund 55 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Landesjugendleitungen und Fachgewerkschaften, die dem Bundesjugendausschuss angehören, um sich im „dbb forum siebengebirge“ zwei Tage lang auszutauschen und abzustimmen.

Schwerpunkte waren neben einem aktuellen Lagebericht des dbb Bundesvorsitzenden Ulrich Silberbach die Themen Europa, Digitalisierung und Eigenständige Jugenden.

Die Begrüßung erfolgte am Freitagmorgen durch die Vorstandsvorsitzende Karoline Herrmann. Diese, sowie die übrigen Vorstandsmitglieder Christoph Strehle und Florian Schütz berichteten zunächst, welche Termine und Aufgaben sie seit dem letzten Bundesjugendausschuss im Rahmen der Gewerkschaftsarbeit wahrgenommen haben. Im Fokus standen hierbei vor allem die zahlreichen Aktionen, die Anfang des Jahres aufgrund der schleppenden Tarifverhandlungen stattgefunden haben. Mit zahlreichen Mahnwachen und Protestdemonstrationen in ganz Deutschland wurde medienwirksam auf die Forderungen der Beschäftigten der Länder im öffentlichen Dienst aufmerksam gemacht. Karoline Hermann machte deutlich, dass die harten Verhandlungsrunden auch zweimal kurz vorm Scheitern standen. Trotz dessen konnten die Verhandlungen mit sehr guten Ergebnissen abgeschlossen werden.

Da sich die dbb jugend in diesem Jahr ganz dem Thema Digitalisierung widmet, stellte die Jugendpolitische Kommission ein Forderungspapier vor, welches diese zum Themenjahr entwickelt hat. Darin werden nicht nur eine bessere Wertschätzung und Einbindung der Digitalkompetenzen gefordert, sondern auch der nachhaltige Aufbau eigener IT-Expertise im öffentlichen Dienst. Digitalisierung sollte von Beginn der Ausbildung an in allen Tätigkeitsbereichen eine Selbstverständlichkeit sein. Dabei darf allerdings nicht vergessen werden, dass der Mensch weiterhin im Mittelpunkt stehen muss. Digitalisierung muss sich an den Menschen anpassen und nicht umgekehrt. Bei einem Ideencampus am 22. Oktober diesen Jahres unter dem Motto „Let’s get digital“ im dbb forum Berlin sollen die Ergebnisse der Digitalisierungsdiskussion innerhalb der dbb jugend vorgestellt und erläutert werden.

Vanessa See von der AG „Jugend in Europa“ wies erneut auf die Bedeutsamkeit der Europawahl hin. Obwohl diese bereits am 26. Mai stattfindet, taucht dieses Thema in den Medien nicht ausreichend auf. 

Bereits beim letzten Herbst-Bundesjugendausschuss wurden O-Töne der anwesenden Teilnehmer aufgenommen, in denen erklärt wird, inwiefern Europa im Arbeitsalltag präsent ist. Diese wurden nun zu kurzen Videos verarbeitet welche bis zur Europawahl auf Facebook und der Website der dbb jugend veröffentlicht werden. Sie sollen das Interesse an der Thematik steigern und vor allem junge Menschen für die Europawahl begeistern. Denn nur durch die Teilnahme junger Leute an der Europawahl, kann ein Rechtsruck eingedämmt und ein weltoffenes Europa gestärkt werden.

Auf Grundlage eines Impuls-Vortrags von Hendrik Meerkamp von der CESI am Freitagnachmittag wurden am nächsten Tag in einem Europa-Workshop, den die AG Jugend in Europa gestaltete, Antworten auf die Frage: „Wie können wir junge Menschen für Europa begeistern?" erarbeitet. Dabei gingen die Diskutierenden nach der so genannten Kopfstandmethode vor: Phase 1 – „Was muss passieren, damit junge Beschäftigte im öffentlichen Dienst Europa richtig negativ bewerten?" Phase 2 – Umkehr ins Positive.

Am Ende standen eine ganze Menge guter Gründe für Europa auf dem Papier. Für die Zukunft Europas erwarten die BJA-Mitglieder mehr gegenseitige echte Solidarität und eine schnellere Umsetzung von europaweiten Gesetzesvorhaben sowie verbindliche Standards in allen Politikbereichen, ebenso ein einheitliches Steuersystem und eine europäische digitale Infrastruktur.

Karoline Herrmann machte hierzu noch einmal deutlich: „Europa geht uns alle an, auch und gerade im öffentlichen Dienst."

Ebenso stand am Samstagvormittag der Lagebericht des Bundesvorsitzenden des dbb, Ulrich Silberbach auf dem Programm.

Dieser forderte, dass der dbb insgesamt weiblicher und vor allem jünger werden müsse, um sich vielfältiger präsentieren zu können. Er machte deutlich, wie sehr er das Engagement und die Arbeit der Jugend schätzt. Die Meinung der jungen Gewerkschaftler muss allerdings im „Erwachsenverband“, also im dbb, stärker einbezogen werden. Er wünscht sich daher generell, dass sich junge Leute stärker einbringen: „Unsere Zukunft kann nicht allein durch Silberrücken bestimmt werden.“ Mit dieser Aussage spielt Silberbach darauf an, dass in den Vorständen, egal ob in Gewerkschaften, in der Wirtschaft oder in der Politik, oft nur ältere Männer zu finden sind. Dies sollte nicht länger hingenommen werden. Denn vor allem die junge Generation muss sich den Großteil ihres Lebens mit den Auswirkungen arrangieren, die die Entscheidungen, die heute von diesen „Silberrücken“ getroffen werden, auf unsere Zukunft haben.

Zum Abschluss des Bundesjugendausschusses wurde noch einmal auf das „Israel-Incoming“ vom 06.-12. September hingewiesen. In diesem Zeitraum wird eine

Natürlich fand nach der inhaltlichen Arbeit am Freitagabend auch die traditionelle BJA-Party statt, welche dieses Mal unter dem Motto „Trash“ stand. In lockerer Atmosphäre und in 80er-Jahre-Outfits konnte man noch einmal mit den Kollegen ins Gespräch kommen und gemeinsam feiern.

Der Frühjahrs-Bundesjugendausschuss war daher insgesamt wieder sehr gelungen und abwechslungsreich. Besonders durch den informativen Erfahrungsaustausch mit jungen Gewerkschaftlern aus dem gesamten Bundesgebiet ist dieser Ausschuss stets eine erfolgreiche Veranstaltung für die Teilnehmer.

 

geschrieben von: Marie-Luise Voigt

Frhjahrs BJA 2019      BJA April 19       BJA April 2019

Fotos: dbb jugend