justitia 003

 

PEBB§Y-Fortschreibung 2014 - Umsetzung der Gutachtenergebnisse

 

Nach Vorlage des Endgutachtens waren die Ergebnisse zunächst in ein bundeseinheitliches Modell umzusetzen, diese Tätigkeit wurde erfolgreich im April 2016 abgeschlossen. Nach Prüfung der landesspezifischen Besonderheiten durch Vertreter der Praxis, der Gerichtsverwaltungen, Vertretern des Hauptrichterrates, des Hauptstaatsanwaltsrates sowie des Hauptpersonalrates und Billigung durch den Minister, sind nunmehr die Ergebnisse im Thüringer System zur Ermittlung des Personalbedarfes zusammengestellt worden. 

Der BDR wurde als Berufsverband hierzu angehört und hat Stellung genommen.

Das Endgutachten kann nun nebst Auswertungsband I, Auswertungsband II und Anlagenband eingesehen werden.

Die Zusammenstellung bildet die Grundlage für die künftige Berechnung des Personalbedarfs an den ordentlichen Gerichten und Staatsanwaltschaften.

Die Umsetzung des Projektes ist weitestgehend abgeschlossen. Ausstehend sind Anpassungen im Bereich der Justizverwaltungen. 

Es ist angestrebt, das System als Informationsgrundlage stets aktuell zu halten.

 

 

PEBB§Y-Fortschreibung 2014 beendet

 

Der Lenkungsausschuss hat das Gutachten im Projekt PEBB§Y-Fortschreibung 2014 zwischenzeitlich abgenommen. Dem BDR Thüringen wurde durch das TMMJV Endfassung des Gutachtens übersandt.

Mit der sich nun anschließenden Umsetzung der Erhebungsergebnisse wurde die Kommission für Fragen der Personalbedarfsberechnung betraut. Diese wird nun die Gutachtenergebnisse in ein bundesweites System zur Personalbedarfsberechnung überführen. Für den Bereich der Rechtspfleger ist zu erwarten, dass das neue Bundessystem noch in diesem Jahr vorgelegt wird. Hieran wird sich die landesspezifische Umsetzung anschließen. Angestrebt wird, die Personalbedarfsberechnung 2016 (nach der Statistik für das Kalenderjahr 2015) auf der Grundlage der neuen Basiszahlen zu ermitteln.

Das TMMJV möchte nochmals allen, die beim Amtsgericht Jena und der Staatsanwaltschaft Mühlhausen an dem Projekt teilgenommen haben, für Ihren überobligatorischen Einsatz erneut zu danken.

 

Stellungnahme des BDR zur Pebb§y-Fortschreibung 2014

 

Die Bundesleitung des BDR hat zur den Ergebnissen der Pebb§y-Fortschreibung gegenüber dem federführenden Justizministerium Baden-Württemberg Stellung genommen. Diese können Sie hier nachlesen.

 
Zur Pebb§y-Fortschreibung 2014
 
Ein Zwischenruf des Bundesvorsitzenden des Bundes Deutscher Rechtspfleger Wolfgang Lämmer wurde im aktuellen Rechtspflegerblatt veröffentlicht.

 

Zwischeninformation zur Fertigstellung des Endgutachtens

 

Das Endgutachten zur PEBB§Y-Fortschreibung ist nahezu fertiggestellt. Der BDR Thüringen konnte bereits zum vertraulichen Vorentwurf des Endgutachtens Stellung nehmen und hat zu Problemen der Nachvollziehbarkeit und der Plausibilität Hinweise gegeben und bestimmte Berechnungen kritisch hinterfragt.

 

Das Endgutachten wird voraussichtlich im Februar oder März 2015 fertiggestellt.